• Schrott-Teile wie diese waren die Ursache dafür, dass nach Messungen auch Blindgänger vermutet werden mussten.

Keine Bombe! Plauen kann geplante Evakuierung abblasen

Zuletzt aktualisiert:

Aufatmen in Plauen: Der Verdacht auf einen Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg hat sich nicht bestätigt. Bei den Grabungsarbeiten wurden verschiedene Schrott-Teile zu Tage befördert, auf die die Messgeräte angeschlagen hatten, teilte die Stadtverwaltung am Freitagmittag mit.

Damit bleibt Plauen eine bereits vorbereitete Evakuierung von rund 12.000 Anwohnern erspart. Betroffen gewesen wären auch Schulen, Kitas und Pflegeeinrichtungen.

Mit einem gepanzerten Spezialbagger war seit dem Morgen an einer Baustelle nach Bomben gesucht worden.

In Plauen kommt immer wieder alte Munition aus Kriegszeiten zum Vorschein. Dieses Mal lag die Verdachtsfläche am Bachufer der Syra.