Kartoffel­t­radition im Vogtland: Hotel bringt eigene Knolle in Acker

Zuletzt aktualisiert:
  • Josef Kloiber, Ulrich Wenzel, Kartof­fel­prin­zessin Selina, Marc Cantauw, Ulrich Gündel und Edda Tomat (v.l.) bei der Taufe der König-Albert-Kartoffel. (c) Brand-Aktuell

Mit einer hausei­genen Kartoffel will ein Hotel in Bad Elster künftig die Anbau­tra­di­tion für seine Gäste im Vogtland pflegen.

Die bislang namen­lose Knolle wurde am Donnerstag in Reichen­bach von Kartof­fel­prin­zessin Selina I. auf den Namen "König Albert" getauft. Die neu gezüch­tete Sorte entstand rein zufällig, wie der Landwirt Ulrich Gündel erklärte. Er baut die frisch benannte Kartoffel neben 130 weiteren seltenen Sorten an.

Die Kreuzung aus einer 150 Jahre alten engli­schen Art und der so genannten

"Vogtlän­di­schen Blauen" ergibt demnach eine längliche Knolle mit

gelbem Frucht­fleisch und roten Farbein­schlüssen.