Dynamo schlägt Bundesliga-Absteiger Werder Bremen

Zuletzt aktualisiert:

Dynamo hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Trendwende geschafft. Gegen den Bundesliga-Absteiger Werder Bremen setzte sich das Team von Trainer Alexander Schmidt im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion klar mit 3:0 (1:0) durch. Vor 16.000 Zuschauern erzielten Christoph Daferner (40./66. Minute) und Morris Schröter (75.) die Dynamo-Tore. In der Tabelle der 2. Bundesliga klettert die SGD auf Rang sechs.

«Wir hatten eine kleine Delle, die ist für einen Aufsteiger normal. Wir haben eine gute Antwort gegeben und waren vorn sehr effektiv. Der Sieg war verdient, wenn auch vielleicht ein Tor zu hoch», sagte Daferner bei Sky. Mittelfeldspieler Yannick Stark meinte: «Das war ein tolles Spiel und eine tolle Kulisse. Wir haben uns einiges vorgenommen nach zuletzt drei Niederlagen. Das war ein geiler Sieg.»

Die Voraussetzungen dafür waren sicherlich nicht optimal. Aber: Weder die drei Niederlagen in Serie zuvor als auch die Verletzungsmisere waren den Hausherren gegen Bremen anzumerken. Wie auch in den bisherigen sieben Saisonspielen begann Dynamo druckvoll und dominierte die favorisierten Gäste zunächst.

Doch auch wie so oft in den vergangenen Wochen fehlte der Mannschaft von Alexander Schmidt im Spiel nach vorn die letzte Präzision. Ein geblockter Schuss von Robin Becker (6.) und ein weit am Tor vorbeistreichender Kopfball von Ransford-Yeboah Königsdörffer (14.) blieben in den ersten 45 Minuten lange Zeit die gefährlichsten Aktionen. Bremen brachte im ersten Durchgang noch weniger zustande. Das Team von Markus Anfang blieb zunächst vollends ohne gefährliche Aktion in Richtung des Tores von Kevin Broll, hatte dann aber nach rund einer halben Stunden die Kontrolle übernommen. Kurz vor dem Pausenpfiff überschlugen sich die Ereignisse. Denn genau in dieser Phase schlug zunächst Dynamo in Person von Daferner eiskalt zu. Der Angreifer stand nach einem Lattenschuss von Königsdörffer genau richtig und staubte zur Dresdner Führung ab. Nur zwei Minuten später verpasste Bremens Stürmer Marvin Ducksch freistehend vor Broll den schnellen Ausgleich.

Der zweite Durchgang begann wie der erste. Die Hausherren hatten zunächst mehr vom Spiel, ohne jedoch die große Torgefahr zu erzeugen. Bremen arbeitete sich zurück und hatte durch Ducksch (47./69.) und Nicolai Rapp (58.) kleinere Einschussmöglichkeiten. Erneut ist es aber Daferner, der mitten in die Bremer Drangphase das zweite Mal genau richtig steht und zu seinem fünften Saisontor abstaubt. Neun Minuten später macht Schröter alles klar. Sein Schuss vom rechten Strafraumeck landete unhaltbar für Bremens Schlussmann Michael Zetterer im Tor. Sein Gegenüber Broll musste sich einmal wirklich beweisen. Der eingewechselte Niklas Füllkrug (81.) prüfte den Dresdner Torwart mit einem Schuss von der Strafraumkante. Es blieb jedoch beim verdienten 3:0-Heimsieg der SGD.

Weiter geht's für die SGD am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel beim FC St. Pauli. 

Audio:

Torschütze Morris Schröter erklärt seinen Treffer zum 3:0 und lobt Doppelpacker Christoph Daferner
Außenverteidiger Chris Löwe freut sich über die engagierte Leistung und den Heimsieg gegen Werder Bremen
Doppeltorschütze Christoph Daferner freut sich über den 3:0 Heimsieg und schildert seiner Treffer
Cheftrainer Alexander Schmidt mit seinem Fazit zum 3:0 Heimsieg gegen Werder Bremen