• An der Dresden International School wird die App Zouzoucar getestet. (Foto: Redaktion)

In Dresden wird Mitfahr-App für ganz Deutschland getestet

Zuletzt aktualisiert:

An der Dresden International School startet am Samstag ein deutschlandweites Pilotprojekt. Das französisches Startup-Unternehmen Zouzoucar (Zouzou = franz. umgangssprachlich für Kids) wird in den kommenden Monaten eine Mitfahr-App für Kinder weiterentwickeln. Die Dresden International School gilt dabei als Referenzschule für ganz Deutschland.

Ziel ist es, alltägliche Fahrten zur Schule, zum Sportverein oder zum Kindergeburtstag zu bündeln. Den Eltern soll das weniger Zeit und Nerven kosten. Gleichzeitig habe das auch einen positiven Effekt auf die Umwelt, heißt es von Marco Weiß von der Gläsernen Manufaktur. Im dortigen Startup-Programm wurde die App weiterentwickelt.

Eltern laden über die App andere Eltern oder Freunde und Verwandte ein und schaffen so ihr eigenes Netzwerk. Die App ist ab sofort für Android und iOS deutschlandweit für alle Eltern verfügbar. In ihr werden wichtige Adressen und auch Anzahl und Name der Kinder eingespeichert. So können die Fahrten schneller geplant werden. Neben dem Auto, können auch Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angeboten werden.

Fabien Compère aus Frankreich steckt hinter der Idee zur Eltern-App. Er hat selbst drei Kinder und sich mit seiner Frau immer die Fahrten geteilt. „Eigentlich war es immer nur Stress für die Kinder und für uns“, sagte er im Radio Dresden im Interview. So kam ihm die Idee zu dieser App. Knapp drei Jahre dauerte es, bis aus der Idee eine nutzbare Anwendung wurde.

In Frankreich wird die App bereits an mehreren Referenzschulen getestet. Die Ideen und Verbesserungsvorschläge fließen nach und nach in die Applikation ein. Nach Dresden wird auch in Berlin eine Referenzschule testen. Diese startet dann im Januar.