• Die Kunstwerke im früheren Krankenstift wurden entfernt. © Ralph Köhler/Archiv

    Die Kunstwerke im früheren Krankenstift wurden entfernt. © Ralph Köhler/Archiv

Ibug hat ihre Spuren verwischt

Zuletzt aktualisiert:

Eine Woche nach dem Ende der Ibug-Sonderedition im früheren Königlichen Krankenstift in Zwickau sind alle Kunstwerke im Inneren von den Machern selbst entfernt worden – und das zum ersten Mal in der 15-jährigen Geschichte des Festivals für urbane Kunst. Normalerweise sind sie gemeinsam mit der jeweiligen Brache dem Verfall preisgegeben.

Im Krankenstift solle aber vermieden werden, dass es zu Vandalismus und Verletzungsrisiken komme, so ein Ibug-Sprecher. Die Stadt Zwickau bemüht sich seit Jahren um einen Investor für das Gebäude.

Erhalten bleiben die Kunstwerke an den Außenfassaden und an Gebäuden in der Seilerstraße. Rund 4.000 Gäste hatten das coronabedingt abgespeckte Festival besucht.