Hubschraubereinsatz gegen Sprayer über Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Rund um das Wochenende war vermehrt die Bundespolizei mit einem Hubschrauber über der Stadt unterwegs. Wie die Bundespolizei uns mitteilte, hat man sich überwiegend auf die Altstadt und Friedrichstadt konzentriert,

Hintergrund der Aktion ist, das wieder öfter Sprayer unterwegs sind um Haltestellen und Züge zu besprühen. Deshalb habe sich die zuständige Bundespolizei dazu entschieden, rund um das Wochenende in den Abendstunden die Gleisanlagen im Bereich zwischen Dresden-Altstadt und Pirna aus der Luft zu überwachen, um einerseits mögliche Vorfälle aufzuklären, aber auch um die Sprayer von vorn herein abzuschrecken. Die Einsätze in den Abendstunden dauerten je eineinhalb bis zwei Stunden. Straftaten registriert haben die Polizisten während der Kontrollflüge nicht.

Außerdem trete auch immer häufiger das Phänomen "Gleis-Selfies" auf. Dabei begeben sich Menschen auf die Gleise um Bilder von sich zu schießen. Die Bundespolizei warnt eindringlich davor, da man sich damit in Lebensgefahr begibt.

in Zukunft soll es regelmäßig diese Kontrollen geben.