• Neustadt/ Sachsen

  • Neustadt/ Sachsen - Keller sind vollgelaufen. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz.

  • Dürrhennersdorf heute Nachmittag.

  • Die Feuerwehren in den Hochwasserregionen waren bis heute Morgen im Dauereinsatz, so auch in Neukirch/ Lausitz. Die Kameraden waren zu rund 80 Einsätzen ausgerückt.

  • Land unter auch in Bischofswerda

  • Die Wesenitz in Bischofswerda wurde binnen weniger Minuten zum reißenden Strom.

  • Heike Pohl (63), Neukirch/Lausitz: Das Wasser ist durchmarschiert durch unser Haus.

  • André Thiel, Wilthen: Freunde und Fremde haben uns geholfen.

  • Der Lungwitzbach hat in Oberlungwitz die B 180 überflutet. Die Bundesstraße musste vorübergehend gesperrt werden.

Hochwasser in Sachsen

Zuletzt aktualisiert:

Starke Regenfälle haben am Samstag vor allem in Ostsachsen und der Sächsischen Schweiz Straßen und Grundstücke überflutet. Flüsse traten über die Ufer. Besonders angespannt war die Lage in Neustadt in Sachsen, Sebnitz, Bad Schandau, Reinhardtsdorf-Schöna und Gohrisch. Einzelne Ortslagen waren vorübergehend nicht erreichbar. Auch Gemeinden im Süden des Landkreises Bautzen hatte es erwischt. 

17:10 Uhr: Der Kreis Bautzen ist beim Hochwasser  mit einem blauen Auge davon gekommen. Das sagte uns Landrat Michael Harig. Er war gestern in den betroffenen Gemeinden unterwegs. Die Schäden seien geringer als 2010 oder 2013. Bewohner hätten sich selbst beholfen, z.B. mit Sandsäcken – und die Kommunen im Zusammenspiel mit den Feuerwehren reagiert. Beim Hochwasserschutz sei aber noch Luft nach oben.

16:20 Uhr: Den vom Hochwasser betroffenen Menschen in der Oberlausitz und der Sächsischen Schweiz soll geholfen werden. Das hat heute Ministerpräsident Michael Kretschmer angekündigt. Der Freistaat will auch die Kommunen beim  Wiederaufbau der Infrastruktur unterstützen. Derzeit werde ein Schadensbild erstellt. Morgen befasst sich das Kabinett mit dem Hochwasser vom Wochenende.

16:10 Uhr: Sachsen rechnet nach Starkregen und Überflutungen in Ostsachsen und in der Sächsischen Schweiz mit Schäden in Millionenhöhe. Bisher sei das aber noch nicht beziffert, sagte Umweltminister Wolfram Günther (Grüne). Straßen, Eisenbahngleise, Brücken und Gebäude wurden   in Mitleidenschaft gezogen. Betroffene sollten die Schäden bei ihren Gemeinden anzeigen.

Montag, 7:30 Uhr:Nachdem die Bahnstrecke Dresden-Prag wegen Bergungsarbeiten nach extremem Unwetter zwischenzeitlich voll gesperrt war, wird sie seit der Nacht zu Montag wieder eingleisig befahren. Nach Angaben der Deutschen Bahn kann es jedoch durch die anhaltende Beeinträchtigung des Zugverkehrs zwischen Bad Schandau und Dečin weiterhin zu Verspätungen von bis zu 60 Minuten und kurzfristigen Zug- und Haltausfällen kommen.

16:15 Uhr: Kraftfahrer in den ostsächsischen Hochwassergebieten müssen auch zu Wochenbeginn mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Gesperrt waren heute die B 172 Pirna-Schmilka, sowie die S 169 in Krippen und von Krippen nach Reinhardtsdorf-Schöna sowie die S 154 zwischen Bad Schandau und Steinigtwolmsdorf. Wie das Landratsamt in Pirna weiter mitteilte, seien auch mehrere Buslinien betroffen. 

13:26 Uhr:An der Talsperre Quitzdorf wurde  ein Pumpenausfall behoben. An der  Neiße wurde der zum Teil zerstörte Wildschweinzaun wieder instandgesetzt.

13.20 Uhr:Die Bahnstrecke zwischen Bad Schandau und dem en Dečin (Tetschen) bleibt vorerst gesperrt. Darüber informierte die Deutsche Bahn. Betroffen war neben dem Nahverkehr die Fernverkehrsverbindung Dresden-Prag. Nach Auskunft der Deutschen Bahn wurde vorerst ein Busnotverkehr zwischen Dresden und  Usti nad Labem (Aussig) eingerichtet.

12.35 Uhr: Kritisch ist die Situation noch am Hoyerswerdaer Schwarzwasser in Zescha. Dort besteht Hochwasseralarmstufe 3.  Alarmstufe 2 gilt für die Schwarze Elster am Pegel Neuwiese.

10:50 Uhr: Das Landeshochwasserzentrum hat Entwarnung für die Nebenflüsse der Oberen Elbe gegeben. «Mit dem Nachlassen der Niederschläge ab den Nachtstunden beruhigte sich die Lage, und die Wasserführung in den Fließgewässern fiel deutlich», hieß es. Nur noch am Pegel der Wesenitz in Bischofswerda wurde  Alarmstufe 1 erreicht. In den Unterläufen von Kirnitzsch, Lachsbach und Wesenitz fielen die Wasserstände deutlich. Der Behörde zufolge hatte es in den Einzugsgebieten der Kirnitzsch, der Sebnitz, der Polenz und der Wesenitz lokal innerhalb von 24 Stunden mehr als 100 Liter pro Quadratmeter geregnet. Daraufhin war es am Samstagabend und in der Nacht zu Sonntag zu Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen.

06:47 Uhr:Zugespitzt hat sich die Lage an der Wesenitz in Bischofswerda und am Hoyerswerdaer Schwarzwasser im Hoyerswerdaer Ortsteil Zeißig. Dort gilt derzeit die Alarmstufe 3. Die Feuerwehr ist ausgerückt.

06:45 Uhr: Die Feuerwehren in der Oberlausitz sind bislang zu über 380 Unwetter-Einsätzen ausgerückt - davon entfielen 240 auf den Landkreis Bautzen und knapp 150 auf den Landkreis Görlitz.

05:50 Uhr: Die Pegel vieler Flüsse fallen. Die Sebnitz und die Polenz in Neustadt/Sachsen sind wieder unter der Hochwasserstufe 1, ebenso die Mandau in Großschönau und das Landwasser in Niederoderwitz. Noch kritisch ist der Pegel der Neiße in Zittau. Es gilt derzeit die zweithöchste Alarmstufe 3. In der Nacht war die 4 ausgerufen worden.

Sonntag, 0:15 Uhr: Heftige Regenfälle sorgten auch in Westsachsen für Überschwemmungen. Betroffen war vor allem Oberlungwitz, hier trat der Lungwitzbach über die Ufer. Die B173 musste deshalb gesperrt werden. Auch in Hohenstein-Ernstthal und Wüstenbrand gab es Schäden durch Überflutungen.

22:10 Uhr: Aus dem Lagezentrum des Innenministeriums hieß es kurz nach 22 Uhr: "Die Situation ist angespannt, aber beherrschbar".

20:50 Uhr: Die Feuerwehr rückte in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zu weit über 100 Einsätzen aus. 

20:00 Uhr: In Steinigtwolmsdorf-Ringenhain im Kreis Bautzen fiel ein 15-jähriger Junge in die Fluten. Er konnte sich retten und blieb unverletzt, sagte uns der Diensthabende der Polizeidirektion Görlitz. Die Wesenitz trat über die Ufer. Grundstücke und Wohnhäuser wurden überflutet. Der Keller eines Pflegeheimes in Wilthen lief voll. 

19:50 Uhr: Die Bahnstrecke zwischen Bad Schandau und dem tschechischen Dečin wurde gesperrt. Im Kirnitzschtal (siehe Video) ist es zu mehreren Hangrutschen gekommen. Häuser mussten evakuiert werden. Der Bahnverkehr nach Tschechien wurde eingestellt. Das betrifft auch die Fernzüge zwischen Dresden und Prag. Örtlich fielen in der Sächsischen Schweiz bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter.

19:30 Uhr: Die Polizei sperrte Bundesstraßen. An der B 96 in Oderwitz waren Bäume umgestürzt. Die Lage in Neukirch/ Lausitz hatte sich vorübergehend so zugespitzt, dass erwogen wurde, den Katastrophenalarm auszulösen. Allerdings beruhigte sich die Situation inzwischen wieder etwas.

Informationen zu den Pegelständen gibt es beim Landeshochwasserzentrum.

Audio:

Hans-Georg Zenker, Chef der Freiwilligen Feuerwehr Neukirch/ Lausitz

Heike Pohl aus Neukirch/ Lausitz wollte heute eigentlich ihren 63. Geburtstag feiern. Doch der ist buchstäblich ins Wasser gefallen. Reporter Knut-Michael Kunoth berichtet

Stimmen von betroffenen Einwohnern von Wilthen, Neukirch/Lausitz und Naundorf sowie eine Einschätzung des Neukircher Feuerwehrchefs

Vom Hochwasser Betroffene im Kreis Bautzen und in der Sächsischen Schweiz haben damit begonnen, die Spuren der Sturzflut zu beseitigen und erste Schäden zu beheben.So auch André Thiel und seine Frau. Sie haben ein Häuschen am Butterwasser in Wilthen

Ministerpräsident Michael Kretschmer kündigt Hilfe für Betroffene an

Zusammenfassender Bericht von Reporter Knut-Michael Kunoth

Landrat Michael Harig hat die vom Hochwasser betroffenen Kommunen besucht. Seine Einschätzung:

Der Wilthener Bürgermeister Michael Harig zur Kritk von Einwohnern

Aktuelle #Hochwasserwarnungen: ⚠️akute #Überschwemmungsgefahr durch extremen #Starkregen im Gebiet um #BadSchandau / Flussgebiet Nebenflüsse Obere Elbe #LHWZ#Sachsenhttps://t.co/4vK6ZMtnva

— Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (@LfULG) July 17, 2021

Here we go again… pic.twitter.com/foNWHRJKGu

— HerrWue (@HerrWue) July 17, 2021