Hochwassergebiete im Westen benötigen derzeit keine Spenden, so der KFV Erzgebirge

Zuletzt aktualisiert:

In den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz werden derzeit keine Sachspenden benötigt. Das hat der Kreisfeuerwehrverband Erzgebirge mitgeteilt. Wie uns Sprecher Paul Schaarschmidt sagte, habe man dazu in den vergangenen Tagen viele Anfragen bekommen.

Nach Rücksprache mit dem Lagezentrum in Ahrweiler und der Spendenkoordinierungsstelle hieß es, dass derzeit keine Spenden und auch keine spezielle Technik gebraucht wird. Das hänge damit zusammen, dass viele Straßen noch zerstört seien und es teilweise immer noch kein Mobilfunknetz gebe, um den Bedarf zu erfassen, so Schaarschmidt. Am Großlagezentrum der Einsatzkräfte auf dem Nürburgring gebe es schon jede Menge Dinge, die ortsnah in die entsprechenden Lagen gebracht würden.

Man habe dennoch das Angebot gemacht, so der Kreisfeuerwehrverband. Würden später noch Spenden benötigt, so wolle man im Erzgebirge einen entsprechenden Aufruf starten. Außerdem bedankte man sich für die große Spenden-Bereitschaft in der Region.

Audio:

Paul Schaarschmidt, Sprecher vom Kreisfeuerwehrverband Erzgebirge, erklärt das Spenden-Problem