• Einige Akteure der künftigen Westernstadt am Grundstein.

  • (von links) Bürgermeister Harald Wendler und die Geschäftsführer Andreas Hofmann und Tonio Werl ließen eine Zeitkapsel in den Grundstein hinab.

Grundstein für Westernstadt im Erzgebirge gelegt

Zuletzt aktualisiert:

Der erste offizielle Schritt für die Westernstadt „Old Miners Creek“ in Geyer ist getan. Am Samstag wurde der symbolische Grundstein gelegt. In Beisein von Bürgermeister Harald Wendler ließen die „Gründerväter“ der Stadt, Tonio Werl und Andreas Hofmann, eine Zeitkapsel in den Stein hinab.

Die Zeremonie war der erste Teil der Eröffnung der Westernstadt. Noch in diesem Monat sollen erste Erschließungsarbeiten auf dem Gelände beim Freizeitbad Greifensteine beginnen. Einen ersten Einblick gewährt die Stadt dann über Pfingsten. Komplett eröffnet werden soll „Old Miners Creek“ am ersten Oktober-Wochenende im kommenden Jahr.

Der Westernpark soll im Stil einer Minenstadt während der Frühbesiedlung Montanas gebaut werden. Gäste können dann etwa 44 Häuser, darunter z.B. einen Saloon, eine Kirche oder eine Western-Bank besuchen. Verschiedene Hobby-Schauspieler füllen die Stadt mit Leben. Wenn man will, kann man sich auch als Besucher aktiv mit einbringen. Dazu seien zahlreiche Angebote für Kinder geplant, meinte Tonio Werl.

Audio:

Geschäftsführer Tonio Werl im Interview mit Reporter Janis Müller

Geyers Bürgermeister Harald Wendler im Interview mit Reporter Janis Müller