Görlitzer Synagoge wird als Kulturforum eröffnet

Zuletzt aktualisiert:

Nach mehr als zehnjähriger Restaurierung wird heute Nachmittag die Görlitzer Synagoge als Kulturforum eröffnet. Sie wird künftig für Veranstaltungen genutzt, wie zum Beispiel für Konzerte, Lesungen und Vorträge. Betreiber ist die Kulturservice GmbH. Die Sanierung hat über zwölf Millionen Euro gekostet. Die Görlitzer Synagoge ist künftig tagsüber für Besucher geöffnet.

Bis Ende des Jahres soll auch wieder der Davidstern auf der Kuppel glänzen.  Die Stadt hatte dafür 70.000 Euro Spenden bekommen. In der kleinen Wochentagssynagoge gibt es auch künftig wieder Gottesdienste.

Der Jugendstilbau war in der Pogromnacht 1938 zwar angezündet worden, das Feuer wurde aber gelöscht. Die Synagoge widerstand dem Brandanschlag der Nazis. Zu DDR-Zeiten verfiel der 1911 errichtete Bau. Die Synagoge wurde als Lager für das Theater genutzt. Geld für Sicherung und Sanierung stand nicht bereit.

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth