• Gestern gab es keine zahlungspflichtigen Knöllchen in Senftenberg, sondern nur ein nettes Anschreiben. Foto: Stadtverwaltung Senftenberg

    Gestern gab es keine zahlungspflichtigen Knöllchen in Senftenberg, sondern nur ein nettes Anschreiben. Foto: Stadtverwaltung Senftenberg

Görlitz und Bautzen wollen keine knöllchenfreie Tage

Zuletzt aktualisiert:

Der knöllchenfreie Tag einmal im Jahr in Senftenberg findet offenbar keine Nachahmer in der Lausitz. Auf unsere Anfrage in Bautzen und Görlitz erhielten wir abschlägige Antworten. Ein Rathaussprecher in Bautzen bezeichnete einen knöllchenfreien Tag als kontraproduktiv. Es gehe schließlich um den verkehrserzieherischen Effekt, so die Begründung. Und sicher auch um die Einnahmen. Im vergangenen Jahr zahlten Falschparker eine Viertelmillion Euro in die Bautzener Stadtkasse.

Aus Görlitz hieß es im besten Verwaltungsdeutsch: Die Missachtung der geltenden Regeln für den ruhenden Verkehr gefährde nicht nur die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs, sie beeinträchtige vor allem auch die Wohn- und Lebensqualität der Bewohner. Tipp: Das Risiko für Autofahrer, sich in Görlitz ein Knöllchen einzufangen, ist an Sonntagen am geringsten.