• Pfleger im Krankenhaus (Symbolbild: dpa)

Geringe Gesundheitskosten in Sachsen

Zuletzt aktualisiert:

Die Arbeitsgruppe "Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder" hat aktuelle Zahlen vorgelegt zur Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Sachsen und Deutschland. Nach den neuesten Daten haben in 2016 Krankenkassen, Renten- und Unfall-Versicherungen in Sachsen knapp 4.300 Euro pro Einwohner für Gesundheit ausgegeben.

Nur Hamburg, Bremen und Baden-Württemberg haben weniger Geld investiert. In unserem Freistaat sind die Ausgaben nur um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen; das ist bundesweit die geringste Zunahme.

Der größte Anteil der Gesundheits-Ausgaben in Deutschland ist auf die gesetzlichen Krankenversicherungen gefallen. Die privaten Krankenversicherungen hatten in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen die geringsten Pro-Kopf-Ausgaben. Und rund drei Viertel des Gesundheitspersonals in Deutschland sind Frauen.