• Der 27-Jährige starb im Juli 2015 in der Filiale am Dr.-Fried­richs-Ring nachdem er von Polizisten überwäl­tigt wurde. (c) Ralph Köhler/propic­ture

Gericht prüft Anklage gegen Polizisten zu Todesfall in Zwickauer Bankfiliale

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Zwickau -

Fast zwei Jahre nach dem Tod eines Mannes in einer Bankfi­liale prüft das Landge­richt Zwickau die Zulas­sung einer Anklage gegen vier Polizisten. Wie das Gericht der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte, ist ein Gutachten in Auftrag gegeben worden.

Darin solle die Frage geklärt werden, ob der Tod des Opfers durch das Festhalten der Beamten verur­sacht worden ist oder durch die «erheb­li­chen Vorer­kran­kungen» des Mannes. Weiterhin steht infrage, ob der Tod des 27-Jährigen für die Polizisten vorher­sehbar war. Das Gutachten wird im September erwartet.

Im Dezember hatte die Staats­an­walt­schaft Zwickau Anklage gegen die vier Polizisten wegen fahrläs­siger Tötung erhoben. Den Beamten wird vorge­worfen, im Juli 2015 den Mann über mehrere Minuten in Bauch­lage fixiert zu haben, ohne ihm Gelegen­heit zum freien Atmen zu geben.

Der 27-Jährige sei daraufhin an Herz-Lungen-Versagen gestorben. Laut Staats­an­walt­schaft waren eine beste­hende Herzer­kran­kung sowie der Konsum von Drogen und Medika­menten mitur­säch­lich für den Tod. Zuvor soll der 27-Jährige an einem Geldau­to­maten randa­liert haben.

Nach Angaben der Staats­an­walt­schaft hatte sich der sehr musku­löse und äußerst aggressiv aufge­tre­tene Mann in der Bank gegen einen polizei­li­chen Platz­ver­weis zur Wehr gesetzt. Die Polizisten hätten ihn daraufhin überwäl­tigt und zu Boden gebracht.