• Gerrit Wegkamp (re.) im Zweikampf mit Dominik Ernst von Magdeburg. © imago images/ picture point

    Gerrit Wegkamp (re.) im Zweikampf mit Dominik Ernst von Magdeburg. © imago images/ picture point

FSV-Stürmer Gerrit Wegkamp: "Das wird ein hartes Stück Arbeit."

Zuletzt aktualisiert:

Für den FSV Zwickau wird das Ostderby am Montag gegen Jena richtungweisend sein. Mit einem Sieg beim Tabellenletzten der dritten Liga könnten sich die Rotweißen etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen. "Wir wissen, dass wir da punkten müssen. Wir wissen aber auch, dass das ein hartes Stück Arbeit wird", sagte uns FSV-Stürmer Gerrit Wegkamp. Er warnte davor, die Jenaer zu unterschätzen.

Trainer Joe Enochs, dessen Vertrag am Freitag vorzeitig verlängert wurde, pocht wie immer auf eine stabile Defensive. "Für uns ist es wichtig, dass wir unser Tor sauber halten. Wenn wir das tun, haben wir eine gute Chance, das Spiel zu gewinnen." Denn Tore schießen, könnten die Jungs: "35 geschossene Tore sprechen für uns", lobt der Coach die Offensive des FSV.

Wie der FC Carl Zeiss Jena nach der Beurlaubung von Trainer Rico Schmitt spielen wird, ist schwer einzuschätzen. Deswegen sei es umso wichtiger, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren, so Enochs. Fehlen werden neben den Langzeitverletzten Elias Huth und Sascha Härtel auch Julius Reinhardt und Denis Jäpel. Anstoß auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld am Montagabend 19 Uhr.

Audio:

Gerrit Wegkamp

Joe Enochs