• Ronny König und der FSV Zwickau haben gegen die Münchner Löwen zweimal einen Rückstand aufgeholt und 2:2 gespielt.

  • Eigentlich sollten die Choreo schon beim Heimspiel gegen Waldhof Mannheim gezeigt werden, wurde aber wegen zu starkem Wind verschoben. © privat

    Eigentlich sollten die Choreo schon beim Heimspiel gegen Waldhof Mannheim gezeigt werden, wurde aber wegen zu starkem Wind verschoben. © privat

FSV Zwickau punktet gegen Löwen

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der FSV Zwickau hat sich im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga einen wichtigen Punkt erkämpft. Die Mannschaft von Trainer Joe Enochs trennte sich vom TSV 1860 München am Sonntag 2:2 (1:1). Maurice Hehne (45. Minute) und Davy Frick (57.) erzielten die Tore für Zwickau. Sascha Mölders (37.) und Stefan Lex (49.) trafen für die Gäste.

Die 6685 Zuschauer in der GGZ-Arena sahen von Anfang an eine intensive Partie mit leichten Vorteilen für die Gäste im ersten Durchgang. In der zehnten Minute hatte der FSV Glück, als Marcus Godinho den Ball beim Rettungsversuch an den eigenen Pfosten lenkte. Die Münchner Führung besorgte Torjäger Mölders, der eine Eingabe von Lex aus Nahdistanz über die Linie drückte. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Hehne mit einem satten Schuss aus 25 Metern in den Winkel der Ausgleich.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel gerieten die Zwickauer erneut in Rückstand. Prince Owusu setzte Lex in Szene, der mit einem Flachschuss zum 1:2 traf. Frick konnte nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus allerdings wieder ausgleichen. Anschließend vergab Ali Odabas die Chance zur Führung für den FSV. Sein Schuss klatschte an den rechten Pfosten (75.). In der 89. Minute scheiterte Zwickaus Neuzugang Johannes Dörfler an München-Schlussmann Marco Hiller und vergab den Sieg.

Für einen Augenschmauß sorgten die Zwickauer Ultras von "Red Kaos" zu Beginn des Spiels. Sie zeigten eine aufwendige Choreo unter dem Motto "Auf Steinkohle gebaut", mit der sie der langjährigen Bergbautradition in Zwickau huldigten. Über die komplette Breite des Blocks hingen Banner, die die ehemalige Kokerei, das August-Bebel-Werk, zeigten. Aus den "Schornsteinen" ließen sie Rauch aufsteigen. Auch ein Trabant und die DDR-Plattenbauten wurden abgebildet. In der Mitte brachten bengalische Fackeln den Schriftzug "Ruß-Zwigge" zum Leuchten. Wie hoch die Strafe des DFB für die Choreo ausfallen wird, ist noch unklar.

Audio:

Maurice Hehne, FSV-Torschütze zum 1:1

FSV-Torhüter Johannes Brinkies