Freistaat plant Ideenschmiede für "Internet der Dinge" in Dresden

Zuletzt aktualisiert:
  • Quelle: dpa

Dresden -Sachsen will eine neue Ideen­schmiede zur Digita­li­sie­rung errichten. Dafür soll auf dem TU-Gelände an der Nöthnitzer Straße in Dresden  ein Innova­ti­ons­zen­trum entstehen, in dem Experten neue Konzepte und Techno­lo­gien für die Zukunft entwi­ckeln. Sie sollen zum Beispiel an selbst­fah­renden Autos forschen oder Robotern, die im Haushalt helfen. Senioren könnten so z.B. länger selbständig bleiben und müßten nicht ins Heim.

Bereits jetzt sind die Mikro-Chips aus dem Alltag nicht mehr wegzu­denken, egal ob in Haushalts­ge­räten oder im Auto, so Wirtschafts­mi­nister Martin Dulig. Mit dem Vorhaben bewirbt sich Sachsen für ein bundes­weites Konzept. Mindes­tens 100 Millionen Euro wird das Zentrum kosten.