Finanzminister: Elternbeiträge in Sachsen nur bei Notbetreuung fällig

Zuletzt aktualisiert:

Eltern, deren Kinder zurzeit wegen der Corona-Krise nicht in Kindertageseinrichtungen, bei der Tagesmutter oder in Horten betreut werden, müssen bis 24. Mai auch keine Beiträge dafür zahlen. Darauf haben sich die kommunalen Spitzenverbände mit dem sächsischen Finanzminister verständigt.  Nur wer die Notbetreuung für systemrelevante Berufe nutzt, muss dafür auch die entsprechenden Elternbeiträge bezahlen. Die Ausfallkosten tragen Kommunen und Freistaat gemeinsam.

"Damit haben wir einen fairen Kompromiss erreicht. Einerseits zahlt nur, wer eine Leistung nutzen kann. Andererseits verteilen wir die Ausfälle auf zwei Schultern. So verstehe ich gemeinschaftliches Krisenmanagement", so Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann