• Foto: Tino Plunert

  • Foto: Tino Plunert

  • Foto: Tino Plunert

     

  • Foto: Tino Plunert

Feuerschein im Elbtal: Winzer schützen Rebstöcke mit Frostkerzen

Zuletzt aktualisiert:

Der Kälteeinbruch in Sachsen zwingt die Winzer im Elbtal zu besonderen Maßnahmen: Wie bereits vor zwei Jahren sollen kleine Feuer die Rebstöcke vor Frostschäden schützen. Bis zum 13. April will das Staatsweingut Schloss Wackerbarth rund 200 kleine Feuer auf einer Fläche von rund zehn Fußballfeldern in den Weinbergen in Weinböhla und Diesbar-Seußlitz entfachen. Dabei kommen sogenannte "Frostkerzen" zum Einsatz.

In den kommenden Nächten sollen die Temperaturen vielerorts unter den Gefrierpunkt fallen. Späte Frostperioden bedrohen den Winzern zufolge vor allem die Knospen der Rebstöcke, die durch plötzliche Kälte braun werden und abfallen können. Dadurch wären auch Folgeschäden in den kommenden Jahren möglich.

Schloss Wackerbarth setzt nach eigenen Angaben seit 2014 kontrollierte Feuerstellen und Rauchfeuer gegen Spätfröste ein. Zuletzt hatten die Winzer Ende April 2017 die Schutzmaßnahmen ergriffen.

(mit dpa)