Favoritensieg in Seidnitz

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Favorit Kliff unter Bauyrzhan Murzabayev hat beim Saisonauftakt auf der Galopprennbahn Dresden-Seidnitz das Hauptrennen, einen mit 3600 Euro dotierten Ausgleich III über 2200 Meter, gewonnen. Der vierjährige Wallach aus dem Hoppegartener Stall von Trainer Roland Dzubasz siegte vor Almolonga und Antipolis.

Wie bislang alle Rennveranstaltungen in Deutschland seit 7. Mai fand auch dieser erste Saisonrenntag in Sachsen ohne Zuschauer statt. Die Tribünen entlang der Bahn blieben komplett leer, lediglich Trainer, Pferdeführer, Jockeys, Tierärzte, Hufschmiede und die Rennleitung durften das Gelände in Seidnitz betreten. Zudem mussten strenge Hygienemaßnahmen sowie strikte Kontaktbeschränkungen eingehalten werden.

Der Dresdner Rennverein hatte diesen Renntag kurzfristig für Halle/Saale übernommen, da in Sachsen-Anhalt die Anlage noch bis 27. Mai gesperrt bleibt. Auch der eigentliche Aufgalopp in Seidnitz am 11. Mai war der Corona-Krise zum Opfer gefallen.

«Natürlich nervt es, mit Mundschutz zu reiten», bekannte Jockey Martin Seidl, der das Auftaktrennen gewann. Aber man habe sich mittlerweile daran gewöhnt. «Das Wichtigste ist, dass überhaupt Renntage stattfinden, alle Beteiligten ihrem Beruf nachgehen können», fügte er an. «Für die Pferde ist diese Ruhe im Umfeld sogar entspannter», ergänzte der 26-Jährige. Er hofft dennoch, dass man bald wieder zur Normalität zurückkehren kann.

Insgesamt gingen in neun Rennen 81 Pferde an den Start. Mit dem Gesamtumsatz von 298 557,90 Euro erreichten die Dresdner eine neue Bestmarke seit Einführung des Euro. Bereits in einer Woche am 30. Mai findet der nächste Renntag in Dresden statt.