Falscher Sparkassenmitarbeiter ergaunert 30.000 Euro

Zuletzt aktualisiert:

Ein übler Telefonbetrug beschäftigt die Polizeidirektion Zwickau. In Bad Elster ergaunerte ein Anrufer 30.000 Euro. Auf dem Display des Opfers erschien die richtige Nummer der Sparkasse Vogtland, weshalb der 60-Jährige keinen Verdacht schöpfte und dem vermeintlichen Mitarbeiter eine TAN schickte. Der hatte behauptet, dass er diese für einen neuen TAN-Generator benötige. Auch weil der Anrufer die Kontoverbindung kannte, vertraute ihm der Vogtländer.

Erst als ein versprochenes Bestätigungsschreiben ausblieb, wurde der 60-Jährige misstrauisch. Die Nachfrage bei der Sparkasse bestätigte ihn, dort wusste man nichts von dem Vorgang. Das Geld war bereits abgebucht.

Die Kriminalpolizei warnt vor dieser Betrugsmasche, bei der sich die Täter sehr gut auf ihre potenziellen Opfer vorbereiten und durch am Computer generierte Telefonnummern eine Zugehörigkeit zu einem bestimmten Geldinstitut vorgaukeln:

Bitte geben Sie nie sensible Daten wie Passwörter oder TAN-Nummern am Telefon heraus. Beenden Sie im Zweifel das Gespräch, suchen Sie die Telefonnummer Ihres Geldinstituts aus Ihren Unterlagen heraus und fragen Sie selbst an, ob das Geldinstitut tatsächlich das entsprechende Anliegen hat.