• (Foto: dpa)

    (Foto: dpa)

Erzgebirge erhält UNESCO-Welterbetitel

Zuletzt aktualisiert:

Das Erzgebirge erhält den Unesco-Welterbetitel. Das wurde am Samstagnachmittag auf einer Sitzung des Welterbekomitees in Baku entschieden. Die Unesco hat die Montanregion Erzgebirge/Krusnohoríals Weltkulturerbe anerkannt. Das Komitee nahm das historische Bergbaugebiet in Sachsen und Böhmen in Tschechien am Samstag auf seiner Sitzung in Aserbaidschan in die Liste schützenswerten Erbes der Welt auf. Diese von den beiden Ländern nominierte Stätte sei von universellem Wert. Delegierte sprachen von einem «Meisterwerk menschlicher Kreativität». Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) dankte für die Anerkennung. Das Projekt sei ein Beispiel für internationale Zusammenarbeit. «Glück auf!», sagte er.

Seit 20 Jahren stand die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří auf der Vorschlagsliste für den Welterbe-Titel. Die Region bewarb sich auf sächsischer Seite mit siebzehn, auf tschechischer Seite mit fünf Bestandteilen um den Titel. Die ausgewählten Denkmäler, Natur- und Kulturlandschaften repräsentieren als Zeugen einer 800-jährigen Geschichte die wichtigsten Bergbaugebiete und Epochen des sächsisch-böhmischen Erzbergbaus. Hinter dem Antrag stehen drei Landkreise sowie 32 Städte und Gemeinden, die sich in einem Verein zusammengeschlossen haben.

Die Region hatte bereits 2014 einen Antrag eingereicht, diesen aber auf Empfehlung des Weltdenkmalrats (Icomos) zurückgezogen und stark überarbeitet. Im zweiten Anlauf Anfang 2018 sprachen sich die Experten dann für das Erzgebirge aus und gaben dem Welterbekomitee eine entsprechende Empfehlung. (mit dpa)

Es ist geschafft! Ein großartiger Tag für das gesamte #Erzgebirge und #Sachsen. Ich gratuliere allen, die zur erfolgreichen Aufnahme der #Montanregion Erzgebirge/Krušnohoři in die Welterbeliste mitgewirkt haben.#erzklopfen@unesco_de#unterwegsfürsachsen (SK)

— Michael Kretschmer (@MPKretschmer) 6. Juli 2019

Ich freu mich richtig... Herzlichen Glückwunsch!!! https://t.co/nUkAhSSJMy

— Martin Dulig (@MartinDulig) 6. Juli 2019