• Im Amtsgericht hat der Landwirt seine Strafe erhalten. © dpa/Archiv

    Im Amtsgericht hat der Landwirt seine Strafe erhalten. © dpa/Archiv

Gericht verurteilt Landwirt wegen Tierquälerei

Zuletzt aktualisiert:

Ein Landwirt aus Langenweißbach darf zwei Jahre lang keine Tiere halten. Das hat das Amtsgericht Zwickau am Mittwoch entschieden und damit Konsequenzen aus einem Fall vom August vergangenen Jahres gezogen. Da hatte der 49-Jährige einen angeketteten Bullen auf der Weide sich selbst überlassen. Das verwahrloste Tier wurde mit einem Gnadenschuss von seinen Leiden erlöst.

Dem Bauern wird außerdem ein Strafbefehl über 1.900 Euro zugeschickt. Der Beschuldigte hatte den Gerichtstermin gestern geschwänzt.