• Der frühere Dynamo-Spieler und Trainer Eduard Geyer verzichtet auf die Ehrenspielführer-Würde bei der SGD.

Eduard Geyer verzichtet auf Ehrenspielführer-Würde

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Sport

Der frühere Spieler und Trainer von Dynamo Dresden Eduard Geyer ist ab sofort kein Ehrenspielführer mehr. Der 74-Jährige hat in einem Brief an das Übergangspräsidium der Schwarz-Gelben seine Entscheidung zu diesem Rückzug dargelegt. Die anderen Ehrenspielführer der SGD hatten sich in den vergangenen Monaten gegen Geyer ausgesprochen, der jahrelang für die Stasi gearbeitet haben soll.

In Geyers Brief an Dynamo Dresden heißt es im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Scholze,
sehr geehrte Mitglieder des Ehrenrates,

ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich mit sofortiger Wirkung auf meinen Titel „Ehrenspielführer der SG Dynamo Dresden“ verzichte und diesen hiermit zurückgebe.

Die Gründe dafür sind in Berichten, Meinungen und Diskussionen in den Medien in den letzten Monaten und Wochen ausführlich diskutiert und kommentiert worden.

Ich habe diese Entscheidung zum Wohle des Vereins getroffen, vor dem die Befindlichkeiten einzelner Personen zurückzustehen haben.

Die SG Dynamo Dresden soll die Möglichkeit haben, sich allein auf die Lösung ihrer aktuellen Probleme und zu 100 Prozent auf das Kerngeschäft und die damit verbundenen sportlichen Herausforderungen zu konzentrieren.

Ich habe über Jahrzehnte meine ganze Energie und Leistungsbereitschaft als Spieler und Trainer Dynamo Dresden gewidmet und bin dem Verein nach wie vor eng verbunden. Daran wird sich nie etwas ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Eduard Geyer