E-Scooter-Fahrer unter Einfluss von Betäubungsmitteln

Zuletzt aktualisiert:

Ein fehlendes Versicherungskennzeichen hat Polizisten in Großenhain auf die Spur eines unter Drogen stehenden E-Scooter-Fahrers gebracht. Am vergangenen Wochenende ist der 30-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln auf einem E-Scooter unterwegs gewesen. Der anschließende Drogentest im Rahmen einer Verkehrskontrolle reagierte positiv auf Amphetamine. Aufmerksam auf den Mann wurden die Beamten aber durch das fehlende Kennzeichen. Der E-Scooter-Fahrer muss sich nun wegen Fahrens unter Betäubungsmitteln und dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Die Pressemitteilung zum Nachlesen:

Am Samstagnachmittag haben Großenhainer Polizeibeamte einen E-Scooter-Fahrer (30) gestoppt, der offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Der 30-Jährige war den Polizisten auf der Elsterwerdaer Straße aufgefallen, weil an seinem Scooter kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Ein Drogenvortest im Rahmen einer Verkehrskontrolle reagierte positiv auf Amphetamine. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme. Neben dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz muss sich der 30-Jährige auch wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss verantworten.