Dynamo will in Fürth endlich wieder siegen

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Die Stimmung ist gut. Sie hat einen Grund: Trainer Cristian Fiél. Der 38 Jahre alte Deutsch-Spanier folgt dabei einfach nur seiner Überzeugung, «dass du nur erfolgreich sein kannst, wenn du Spaß an dem hast, was du tust. Ich weiß, dass am Ende nur der Erfolg zählt, aber wenn du nicht mit Spaß an die Kugel gehst, wirst du auf kurz oder lang nicht erfolgreich sein – im Fußball und sonst auch überall», sagte der neue Trainer der SG Dynamo Dresden am Freitag auf der Pressekonferenz vor der Partie bei der SpVgg Greuther Fürth.

Mit dieser Maxime soll am Sonntag (13.30 Uhr) der erste Sieg des Jahres her. Dresden ist noch immer das schwächste Zweitliga-Team 2019, sammelte in sechs Partien lediglich zwei Punkte, auswärts gab es bisher drei Niederlagen. Den letzten Sieg schafften die Sachsen am 23. Dezember beim MSV Duisburg mit einem 3:1. Immerhin wurde unter Fiél der Abwärtstrend zuletzt gestoppt, das Remis gegen den VfL Bochum sorgte – trotz eines zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Rückstands – für Selbstvertrauen.

Mit 27 Zählern rangiert die Fiél-Elf derzeit auf Rang 13 der Tabelle, sieben Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsrang. Zwei Punkte davor, auf Rang zwölf, ist der kommende Gegner platziert. Doch in Fürth hat Dynamo bei sechs Anläufen nur einmal Punkte mitgenommen, im April 2005. Seitdem gab es am Rohnhof nichts mehr zu holen.

«Die Motivation ist groß. Wir sind zwei Punkte hinter Fürth, mit seinem Sieg sind wir davor. Das ist unser Ziel, deswegen werden wir das mit Vollgas angehen, drei Punkte holen und an denen vorbeiziehen», kündigte Baris Atik. Der 24 Jahre alte Offensiv-Allrounder ist neben Aias Aosman mit drei Saisontoren Dynamos zweitbester Torschütze. Die Zahl zeigt eines der großen Dresdner Probleme auf, es fehlt mindestens ein zweiter Torjäger.

Umso härter trifft die Schwarz-Gelben der weitere Ausfall von Moussa Koné. Der neunfach Torschütze fehlt auch weiterhin aufgrund einer Bauchmuskelzerrung. Zu einem möglichen Ersatz wollte sich Fiél noch nicht äußern. «Alle waren im Training gut unterwegs. Am Ende hat man dann als Trainer die Qual der Wahl einige aussuchen zu müssen», sagte er.

Außerdem muss Fiél weiter auf Kapitän Marco Hartmann (Oberschenkelverletzung), Florian Ballas (Außenbandriss im rechten Sprunggelenk) und Brian Hamalainen (Rückenblessur) verzichten. Patrick Ebert musste am Freitag aufgrund von muskulären Problemen aussetzen und ist noch fraglich.