Dynamo verliert deutlich am Hamburger Millerntor

Zuletzt aktualisiert:

Dynamo hat in der 2. Fußball-Bundesliga den zweiten Sieg in Folge deutlich verpasst. Die Schwarz-Gelben mussten sich auswärts beim FC Sankt Pauli mit 0:3 (0:1) geschlagen geben. Vor 14 773 Zuschauern im Hamburger Stadion am Millerntor trafen Christopher Buchtmann (1. Minute), Guido Burgstaller (73./Foulelfmeter) und Marcel Beifus (90.+3) für die Paulianer. Dynamo konnte hingegen im Millerntor-Stadion einmal mehr nichts holen.

«Wir sind auf eine Mannschaft getroffen, die eine unglaubliche Wucht nach vorne hatte. Das frühe 0:1 hat alles über den Haufen geworfen. In der zweiten Halbzeit wurde es besser, aber der Gegner war heute am Ende zu stark. Gratulation an St. Pauli», sagte Dynamos Trainer Alexander Schmidt.

Dabei warnte er noch vor der Partie, sich nicht von der Wucht der Hausherren und ihrer Anhänger im Rücken zu schnell den Schneid abkaufen zu lassen. Seine Mannschaft hatte scheinbar nicht genau hingehört. Denn bereits in der 57. Sekunde kam Buchtmann am Ende der ersten St. Pauli-Druckphase viel zu unbedrängt aus 17 Metern zum Schuss und traf zum 1:0.

Erst danach bekamen die Gäste etwas mehr Zugriff, blieben aber letztlich ungefährlich. Ein Schuss über und ein Kopfball von Ransford-Yeboah Königsdörffer weit neben das Tor blieben lange Zeit die gefährlichsten Aktionen.

St. Pauli war das gefährlichere Team und setzte immer wieder Nadelstiche, nutzte dabei die stets vorhandene Unordnung in der Dresdner Hintermannschaft. Burgstaller profitierte in der 22. Minute davon. Der österreichische Angreifer scheiterte aber freistehend aus elf Metern an Torwart Kevin Broll. Auch Buchtmanns Abschluss aus sechs Metern landete in der 40. Minute beim Dynamo-Schlussmann, weil er noch leicht ins Straucheln kam.

Nach dem Wiederanpfiff war die Schmidt-Elf etwas wacher. Wirklich Zählbares sprang jedoch nicht heraus, weil sich Dynamo zu viele Fehler leistete und in Strafraumnähe jegliche Kreativität vermissen ließ. Einzig ein Schuss von Morris Schröter (61.), der etwas mehr als einen Meter am Tor vorbeistrich, sprang am Ende heraus.

St. Pauli konzentrierte sich zunächst auf Ergebnissicherung und tauchte nur noch selten vor dem Dresdner Tor auf. Ein Foulspiel von Dynamo-Innenverteidiger Michael Sollbauer an Marcel Hartel wurde von Schiedsrichter Bastian Dankert erst zweieinhalb Minuten später nach Videokontrolle geahndet. Burgstaller verwandelte dennoch sicher vom Elfmeterpunkt. Quasi mit dem Schlusspfiff markierte der eingewechselte Beifus in seinem erst zweiten Zweitligaspiel den Endstand. Für Dynamo war es auf dem Kiez die fünfte Niederlage im achten Spiel.

Audio:

Cheftrainer Alexander Schmidt mit seinem Fazit nach der 0:3 Niederlage beim FC St. Pauli