Dynamo trennt sich von Geschäftsführer Born

Zuletzt aktualisiert:

Dynamo hat sich von seinem kaufmännischen Geschäftsführer Michael Born getrennt. Das gab der Verein am Abend per Mitteilung bekannt. Der Aufsichtsrat begründet die Trennung mit einer umfangreichen Analyse der letzten Monate und einer strategischen Neuausrichtung. „Wir blicken auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Michael Born zurück, die jetzt an einem Punkt angekommen ist, an dem eine Veränderung aus unserer Sicht der Entwicklung des Vereins gut tun wird. Denn Veränderungen bieten auch im Fußballgeschäft immer die Möglichkeit, Prozesse und Abläufe für die Zukunft neu zu gestalten und zu optimieren. Und genau diese Chance möchten wir jetzt nutzen.", erklärte Dynamos Aufsichtsratsvorsitzender Jens Heinig 

Born nahm am 27. Mai 2016 seine Arbeit als Nachfolger von Robert Schäfer auf, sein Vertrag lief noch bis zum 30. Juni 2021. Der 52-Jährige war jedoch nicht unumstritten. 2018 wollten einige Mitarbeiter der Geschäftsstelle nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten, von "fehlendem respektvollen Miteinander" war die Rede. Damals soll es Bestrebungen gegeben haben, Born abzulösen.

Die vakante Stelle des kaufmännischen Geschäftsführers soll am 11. September offiziell ausgeschrieben werden. Vorerst wird der Leiter Finanzen Enrico Kabus die Geschäfte gemeinsam mit Sportchef Ralf Becker leiten.  „Die Suche nach einem neuen Geschäftsführer ist von hoher Priorität. Wir werden viele persönliche Gespräche mit möglichen Kandidaten führen. Die Gremienmitglieder des Aufsichtsrates werden sich beim Auswahlverfahren die notwendige Zeit nehmen, um die im Sinne des Vereins bestmögliche Wahl bei der Neubesetzung des Postens zu treffen. Ziel des Aufsichtsrates ist es, dass Dynamo Dresden in allen
Teilbereichen weiter zukunftsfähig gemacht wird“, sagte Jens Heinig zur Suche nach einem Nachfolger.