Update: Dresdner OLED-Pionier gewinnt Europäischen Erfinderpreis

Zuletzt aktualisiert:

+++Update+++

Der Dresdner TU-Professor Karl Leo ist mit dem Europäischen Erfinderpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Das Europäische Patentamt zeichnete den Physiker für seine bahnbrechende Arbeit auf dem Gebiet der organischen Halbleiter aus. Auf Basis seiner Forschung entstand eine neue Generation hocheffizienter organischer Leuchtdioden (OLED), die heute weltweit in einer großen Vielzahl an Smartphones eingesetzt werden. Seine Erfindungen haben die Elektronikindustrie grundlegend verändert und finden weitreichende Anwendung in der Solartechnologie, hieß es zur Begründung.

(N)

Physik – Professor Karl Leo von der TU Dresden hat den Europäischen Erfinderpreis in der Kategorie „Lebenswerk“ erhalten. Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow gratulierte ihm jetzt dazu. Der Preis gilt als einer der renommiertesten Innovationspreise in Europa. Leo hat u.a. organische Halbleiter weiterentwickelt, in der er deren Leitfähigkeit mithilfe der sogenannten Dotierung verbesserte. Heute ist seine Technologie in der Hälfte aller Smartphones weltweit und in vielen Arten von Solarzellen enthalten.

Der Europäische Erfinderpreis wurde dieses Jahr im Rahmen einer digitalen Veranstaltung zum 15. Mal verliehen und war damit für die breite Öffentlichkeit zugänglich, die sich aus der ganzen Welt zuschalten konnte.

+++ 17.06. 9:44 Uhr +++

Für den Dresdner Physik Professor Karl Leo von der TU Dresden könnte der 17. Juni zu einem ganz besonderen Tag werden. Leo ist für den Europäischen Erfinderpreis 2021 nominiert und könnte den Preis in der Kategorie Lebenswerk gewinnen. Der Preisverleihung findet am Donnerstagabend online statt und wird u.a. auf der Website des Europäischen Patentamts übertragen.

Nominiert wurde Karl Leo für seine Pionierarbeit rund um die OLED-Technik. Seine Forschungen sorgen inzwischen international für eine verbesserte Bildhelligkeit, Farbauflösung und auch Energieeffizienz von Smartphones, Fernsehern und anderen technischen Geräten.

Leo ist Direktor des Instituts für Angewandte Physik (IAP) und Gründer des Dresden Integrated Center for Applied Physics and Photonic Materials (IAPP) der TU Dresden. Mit seinem Team stellte er 1998 erstmals eine organische Halbleiter-LED (OLED) her, die vielfach effizienter, nachhaltiger und von längerer Lebensdauer war als anorganische Pendants. Der 60-Jährige erhielt unter anderen 2002 den Leibniz-Preis, 2011 den Zukunftspreis des Bundespräsidenten und im April 2021 als erster deutscher Wissenschaftler den Jan-Rajchmann-Preis der US-amerikanischen Society for Information Display (SID).