• Symbolbild: dpa

    Symbolbild: dpa

Dresden will Asylbewerberheim in Coschütz schließen

Zuletzt aktualisiert:

Das Asylberwerberheim in der Karl-Stein-Straße in Coschütz soll geschlossen werden. Laut Stadtverwaltung wird das Übergangswohnheim schon seit längerer Zeit nicht ausreichend genutzt. Die Zahl der Asylbewerber in Dresden sei Schritt für Schritt zurückgegangen. 

Insgesamt gibt es in Coschütz Platz für 95 Menschen. In Zukunft sollen die Bewohner in einem der zwölf anderen Übergangswohnheime untergebracht werden.

Seit 2016 wurde das Asylbewerberheim an der Karl-Stein-Straße genutzt.