Rund 500 Fahrzeuge bei Querdenken-Autokorso

Zuletzt aktualisiert:

Update 21:01 Uhr: Der Korso verlief nach Polizeiangaben friedlich. Einsatzkräfte fertigten sechs Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Schutz-Verordnung und je eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Nötigung. In jedem Wagen durften nur Angehörige eines Haushalts mitfahren, zudem galten die Abstandsregeln und eine Maskenpflicht außerhalb der Fahrzeuge. Der Verkehr im Stadtgebiet sei teils erheblich eingeschränkt worden, hieß es am Abend von der Polizei.

Mit einem Autokorso demonstrierten in Dresden hunderte Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Nach Polizeiangaben waren rund 480 Fahrzeuge am Nachmittag vom Volksfestgelände Pieschener Allee auf eine 26 Kilometer lange Strecke durch die Innenstadt gestartet.

Zu dem Autokorso aufgerufen hatten die Bürgerinitiativen «Eltern Stehen Auf» und «Querdenken 351 Dresden». Aus einem Auto wurde per Livestream übertragen, und es wurde auch mindestens eine weitere Großdemo angekündigt.

Die Polizei wollte die Auflagen der Behörden zum Korso und die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen kontrollieren.