Dreifacher Atik zum Saisonabschluss

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Beide Teams standen auf dem Rasen und feierten einfach nur: Die SG Dynamo Dresden, weil sie im letzten Saisonspiel der 2. Fußball-Bundesliga einen verdienten 3:1 (2:1)-Heimsieg gegen den Tabellen-Zweiten SC Paderborn gefeiert hat, die Gäste aus Ostwestfalen, weil sie trotz der neunten Saisonniederlage den Durchmarsch ins Bundesliga-Oberhaus perfekt gemacht haben.

Philipp Klement (10.) hatte Paderborn vor 30 575 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion früh in Führung gebracht, doch Baris Atik (18./37./63.) drehte für Dresden, das mit 42 Zählern eine turbulente Saison versöhnlich als Tabellen-Zwölfter abschließt.

«Wir haben ein anderes Gesicht gezeigt als gegen Kiel vor einer Woche. Jetzt bin ich froh, dass es erstmal vorbei ist und wir in ein paar Tagen in den Urlaub gehen können», erklärte Dynamos Cheftrainer Cristian Fiel auf der Pressekonferenz nach dem elften Saisonsieg.

Schon vor dem Anpfiff war es emotional. Sechs Spieler wurden von Dynamos Präsidium und Sportgeschäftsführer Ralf Minge verabschiedet. Die Verträge von Rico Benatelli, Aias Aosman, Erich Berko, Marius Hauptmann und Markus Schubert laufen zum Saisonende aus, Dario Dumic kehrt nach dem Ende seines Leihvertrags zum FC Utrecht zurück.

Der 27 Jahre alte Innenverteidiger war auch der Einzige des Sextetts, der sich im Kader der SGD wiederfand und sogar von Beginn an ran durfte. Fiel hatte sein Team im Vergleich zur Kiel-Pleite der Vorwoche auf fünf Positionen verändert, Linus Wahlqvist, Dzenis Burnic, Moussa Koné, Jannik Müller und Brian Hamalainen rückten wieder ins Team.

Die neuformierte Defensive um Dumic, Müller und Hamalainen erwies sich zunächst allerdings als anfällig, Paderborns Führungstreffer durch Klements 16. Saisontor war verdient, weil die Gäste schnell deutlich machen wollten, dass ihnen der direkte Aufstieg nicht mehr zu nehmen sei.

Paderborns offensive Ausrichtung öffnete aber zugleich immer wieder Räume für die Hausherren, die Dresden – wie so oft in dieser Spielzeit – aber nur selten zu nutzen wusste. Sowohl der Ausgleich als auch der Führungstreffer durch zwei sehenswerte Einzelleistungen von Atik waren mehr als verdient, weil Dynamo ein engagiertes Heimspiel mit viel Einsatz sowie Spielwitz zelebrierte und noch höher hätte führen können.

Doch weder Haris Duljevic (24.) noch Moussa Koné (45.+2) konnten den Ball im Paderborner Gehäuse unterbringen, weil Torwart Leopold Zingerle zweimal sehenswert reagierte. Paderborns Schlussmann musste jedoch zur Halbzeitpause nach einem Zusammenprall mit Koné ausgewechselt werden.

Doch auch ein Nachfolger Michael Ratajczak konnte Atiks trittes Tor des Tages nicht verhindern, der Türke blühte unter Fiel in der Rückrunde immer mehr auf und belohnte sich zum Abschluss für seine beste Saisonleistungen mit seinen Toren vier, fünf und sechs.

Audio:

Hattrick-Schütze Baris Atik

Jannik Müller war gegen Paderborn Kapitän

Dario Dumic nach seinem letzten Spiel für Dynamo

Marco Hartmann nach dem 3:1 gegen Paderborn

Trainer Cristian Fiel nach dem Saisonfinale