Kiffer-Autobahn A 4 - drei Polen in drei Stunden erwischt

Zuletzt aktualisiert:

Nach dem Unfall eines Geisterfahrers gestern auf der A 4 bei Bautzen ist offenbar noch nicht entschieden worden, ob Haftantrag gestellt wird. Der 22-jährige Pole war unter Einfluss von  Amphetaminen  mehr als 40 Kilometer in der falschen Richtung auf der Autobahn unterwegs.  Am Abend zuvor  zog die Polizei in nur rund drei Stunden drei Polen aus dem Verkehr. Sie standen ebenfalls unter Drogen.  

Bei Nieder Seifersdorf wurde ein BMW-Fahrer herausgezogen. Der Drogentest schlug positiv auf Amphetamine an. Eine Stunde später ein Audi-Fahrer. Diesmal war es Kokain. Kurz vor Mitternacht auf dem Parkplatz „Am Wacheberg“: Ein Autofahrer wurde getestet. Das Ergebnis – ebenfalls positiv.

Allen drei Polen wurde die Weiterfahrt verboten. Ob sie sich daran gehalten haben, steht auf einem anderen Blatt. Wären sie in ihrer Heimat mit Drogen erwischt worden, hätten sie mit großer Sicherheit die Nacht in einer Polizeizelle verbracht.