• Die Terminals sollen vor allem in Apotheken aufgestellt werden (Symbolbild: dpa)

Digitale Gesundheits-Terminals sollen in Sachsen Service für Krankenversicherte verbessern

Zuletzt aktualisiert:

Krankenkassen wollen die Digitalisierung in Sachsen vorantreiben. DAK und IKK stellen bis 2020 im ganzen Freistaat 225 Gesundheits-Terminals auf - vor allem in Apotheken oder Krankenhäusern. Gesundheitsministerin Barbara Klepsch hat das erste Terminal in Leipzig eingeweiht.

Die Sächsische Aufbaubank fördert die Geräte mit knapp 3 Millionen Euro. Die Terminals haben einen Touch-Screen, ein Lesegerät für die Versichertenkarte und einen Drucker.

Versicherte können daran z.B. Formulare einlesen, ausfüllen oder verschicken oder auch Fachärzte suchen. Sie können außerdem ein neues Foto für ihre Versichertenkarte aufnehmen oder mit ihrer Kasse kommunizieren. Die Funktionen sollen nach und nach erweitert werden.