Diese Strecken sind für Radfahrer in Dresden besonders gefährlich

Zuletzt aktualisiert:

Über 1200 Dresdner haben inzwischen Vorschläge gemacht, wo häufiger der Verkehr kontrolliert werden sollte und wo es oft gefährliche Situationen gibt.

Polizei und Stadtverwaltung haben dazu eine Bürgerbeteiligungs-Plattform gestartet. Am häufigsten wurde dabei die Ampelkreuzung am Bahnhof Neustadt genannt, dort gibt es am Grünpfeil immer wieder große Gefahr für Radfahrer. Das Blaue Wunder landete auf Platz 2, ein gefahrloses Überholen von Radfahrern ist dort nicht möglich. Auf der Chemnitzer Straße ist der "Schutzstreifen" und die Straße selbst eng. Dort gibt es immer wieder gefährliche Situationen zwischen Radfahrern und Autos. Ab kommender Woche sollen ausgewählte Punkte verstärkt kontrolliert werden.

Polizeipräsident Jörg Kubiessa: "Es ist klar, dass wir nicht jeder einzelnen Meldung nachgehen können. Wir konzentrieren uns im ersten Schritt auf die Orte, die am häufigsten als problematisch eingeschätzt wurden. So haben wir aufgrund der vielen Meldungen schon in der vergangenen Woche erste Kontrollen am Schillerplatz/Blaues Wunder sowie der Leipziger Straße/Antonstraße durchgeführt. Dabei bestätigten sich die Bürgerhinweise." Geahndet wurden bei den Kontrollen: acht Rotlichtverstöße (Schillerplatz), neun Geschwindigkeitsverstöße (Blaues Wunder), dreimal Handynutzung am Steuer (Blaues Wunder) sowie in acht Fällen die falsche Straßenbenutzung durch Radfahrer (Leipziger Straße/Antonstraße).