Den Hackern einen Schritt voraus sein - Wissenschaftler in Görlitz nehmen den Kampf auf

Zuletzt aktualisiert:
  • Bundes­for­schungs­mi­nis­terin Johanna Wanka: Auch kleine und kleinste Firmen im Visier von Hackern. Fotos: Knut-Michael Kunoth

Wissen­schaftler wollen in Görlitz den Kampf gegen Hacker-Angriffe aufnehmen. Am Nachmittag wurde ein Lernlabor „Cyber­si­cher­heit“ eröffnet. Hochschule und Fraun­hofer-Institut wollen prakti­kable Lösungen entwi­ckeln für einen besseren Schutz von Unter­nehmen und Behörden wie Landrats­äm­tern und Stadt­ver­wal­tungen im Internet.

Bundes­for­schungs­mi­nis­terin Johanna Wanka erklärte, das Thema Cyber­si­cher­heit betreffe auch kleine und kleinste Betriebe. Sie berich­tete von einem Hacker-Angriff auf einen Hochofen-Betreiber. Er musste seine Anlage unkon­trol­liert herun­ter­fahren, um noch größeren Schaden zu verhin­dern.

Im Görlitzer Labor können reale Bedro­hungsze­na­rien siumu­liert werden. Es ist der erste von zwölf Forschungstand­orten dieser Art in Deutsch­land. Es gehört zum Fraun­hofer-Fachhoch­schul-Labor­ver­bund. Dazu zählen bislang sechs Einrich­tungen in Deutsch­land.

Nach Angaben Fraun­hofer-Gesell­schaft sah sich bereits ein Drittel der deutschen Unter­nehmen mit Angriffen auf ihre IT-Systeme konfron­tiert. 84 Prozent der Server in Deutsch­land gelten als unsicher.

Audio: