Neue S-Bahn-Linie von Dresden nach Kamenz

Zuletzt aktualisiert:

Dresden bekommt eine neue S-Bahn-Linie. Künftig fährt zwischen der Landeshauptstadt und Kamenz die S8. Wie uns Christian Schlemper vom Verkehrsverbund Oberelbe sagte, wird dazu die bisherige Linie RB34 umbenannt und aufgewertet. Ab Dezember sind auf dieser Strecke dann künftig montags bis freitags Züge im 30-Minuten-Takt unterwegs. Entlang der Strecke gibt es mehr als 400 Park and Ride-Plätze. Die meisten Bahnhöfe wurden barrierefrei umgebaut und an allen Haltestellen gibt es auch Busanbindungen.

Ab 12. Dezember 2021 fährt die DB Regio AG nach gewonnener Ausschreibung auf den vier Strecken von Dresden nach Kamenz und Königsbrück, durch das Müglitztal von Heidenau nach Altenberg sowie zwischen Pirna und Sebnitz. In Kamenz haben der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und die DB Regio am Donnerstag den Vertrag für den Verkehr in den kommenden zehn Jahren unterzeichnet.

RB 34 Dresden-Kamenz wird zur S 8

Zwischen Dresden und Kamenz fahren die Züge  künftig montags bis freitags zwischen 4.30 Uhr und 8.30 Uhr sowie zwischen 14.00 Uhr und 18.30 Uhr alle 30 Minuten statt bisher nur stündlich. Mit der Taktverdichtung sowie der umfangreich modernisierten Infrastruktur mit barrierefreien Bahnsteigen, Verknüpfungen mit den lokalen Buslinien und sechs P+R-Plätzen mit über 400 Stellplätzen erreicht die Strecke S-Bahn-Standard und wird daher zum Fahrplanwechsel in S-Bahn S 8 umbenannt.

DB Regio stellt über 100 neue Mitarbeiter ein

Rund 60 Triebfahrzeugführer und 50 Kundenbetreuer werden für den Betrieb des Dieselnetzes benötigt; entsprechend der durch den VVO festgelegten Anforderungen übernimmt die DB Regio zahlreiche Mitarbeiter der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB), die das Netz derzeit nach einer Notvergabe betreibt. Für die Mitarbeiter, die zum Großteil von der insolventen Städtebahn Sachsen stammen, ist die Zukunft damit gesichert.

21 Dieseltriebwagen aus Bestand der DB Regio AG  kommen zum Einsatz

Die Fahrzeuge werden nach und nach innerhalb der kommenden zwei Jahre komplett renoviert und mit WLAN, Steckdosen und Bildschirmen zur Fahrgastinformation ausgestattet. Der Einsatz des ersten renovierten Fahrzeugs ist ab Februar 2022 vorgesehen