Callcenter-Schließung trifft viele Menschen mit Behinderung

Zuletzt aktualisiert:

Mit einer Kundgebung am Johannisplatz haben die Mitarbeiter des benachbarten Callcenters am Montagnachmittag gegen die geplante Schließung des Standorts demonstriert. Die Firma majorel will in ganz Ostdeutschland Callcenter dichtmachen. Bis zum Jahresende würden damit allein in Chemnitz 400 Beschäftigte ihren Job verlieren, darunter auch viele Menschen mit Behinderung. Die Gewerkschaft verdi will in den kommenden Wochen die Protestaktionen fortsetzen. Aktuell laufen Gespräche zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung.

Verdi wirft dem Unternehmen schwere Versäumnisse vor. Es habe sich auf bestehenden Verträgen ausgeruht und versäumt, im ansonsten wachsenden Callcenter-Markt neue Geschäftsfelder zu erschließen und so die Arbeitsplätze zu erhalten, kritisierte Gewerkschaftssekretär Enrico Zemke. (mit dpa)