Aue schlägt Paderborn 2:1

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Der FC Erzgebirge Aue hat den nächsten Schritt auf dem Weg zum Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga gemacht. Die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer gewann am Samstag ihr Heimspiel gegen den SC Paderborn vor 7350 Zuschauern mit 2:1 (1:0). Emmanuel Iyoha (11.) und Philipp Zulechner (81.) erzielten die Tore für die «Veilchen», der Anschlusstreffer durch Christopher Antwi-Adjej (87.) kam für die Gäste, die nach einer Roten Karte für Uwe Hünemeier (45./Notbremse) die zweite Hälfte in Unterzahl bestreiten mussten, zu spät.

Meyer änderte seine Aufstellung im Vergleich zum 3:0-Sieg in Sandhausen auf zwei Positionen. Fabian Kalig und Calogero Rizzuto rückten für Tom Baumgart (Bank) und Robert Herrmann (grippaler Infekt) in die Startelf. 

Beide Mannschaften suchten sofort den Weg vor das gegnerische Tor, so dass sich bereits in der Anfangsphase hochkarätige Chancen ergaben. Aues Torjäger Pascal Testroet setzte einen Schuss aus halbrechter Position neben den Kasten, vorausgegangen waren Abstimmungsprobleme in der Hintermannschaft der Gäste (5.). Nur wenige Sekunden später lief Sven Michel allein auf Martin Männel zu, beim Abschluss scheiterte der Stürmer am glänzend reagierenden FCE-Schlussmann, der den Ball mit der linken Hand über die Latte lenkte (6.).

Es war nur eine Frage der Zeit, ehe das erste Tor des Spiels fallen sollte. In der 11. Minute stand Iyoha am linken Pfosten goldrichtig. Nach einer Flanke von Testroet hämmerte der Stürmer den Ball unhaltbar für SCP-Torhüter Leopold Zingerle unter die Latte. Es war gleichzeitig der erste Heimtreffer für Aue im Kalenderjahr 2019.

Anschließend beruhigte sich das Geschehen etwas, wobei der Unterhaltungswert der Partie dennoch hoch blieb. Nach einer halben Stunde musste Meyer den ersten personellen Wechsel vornehmen. Malcolm Cacutalua war im gegnerischen Strafraum ohne Fremdeinwirkung mit dem rechten Knie weggeknickt und konnte nicht weiterspielen. Louis Samson ersetzte den Innenverteidiger.

Die Paderborner blieben bei ihren schnell vorgetragenen Angriffen gefährlich. In der 35. Minute verhinderte die Latte den Ausgleich. Michel setzte im Strafraum Zolinski in Szene, der den Ball aus halblinker Position an den Querbalken zirkelte.

Kurz vor der Pause schwächten sich die Gäste selbst. Hünemeier konnte den durchgebrochenen Iyoha kurz vor der Strafraumgrenze nur durch ein Foul stoppen, Schiedsrichter Lasse Koslowski wertete die Aktion als Notbremse und zückte die Rote Karte für den Paderborner Kapitän.

Nach dem Seitenwechsel blieb es beim offenen Schlagabtausch. Testroet setzte einen Kopfball knapp neben den linken Pfosten (55.), Marlon Ritter vergab auf der anderen Seite die Chance zum Ausgleich. Sein Abschluss in aussichtsreicher Position war allerdings zu ungenau (58.). In der spannenden Schlussphase hatte Winter-Neuzugang Zulechner zunächst auf 2:0 erhöht, ehe der eingewechselte Antwi-Adjej zum Endstand traf.