Arbeitslosenzahlen im Erzgebirge gesunken

Zuletzt aktualisiert:

Gut 6.380 Menschen sind derzeit im Erzgebirge ohne Job. Das sind etwas 150 weniger als Ende Oktober und gut 1.312 weniger als im Vorjahr.

Nach Angaben der zuständigen Arbeitsagentur in Annaberg-Buchholz ist die Arbeitslosenquote damit auf  3,8 Prozent gesunken. Der Bestand an freien Stellen erhöht sich weiter – mehr als 3.000 Arbeitsangebote stehen zur Verfügung.

Agenturchef Sven Schulze sagte, die niedrige Arbeitslosenquote und der hohe Stellenbestand zeigten, dass Arbeitskräfte so stark nachgefragt sind wie nie. Der Erzgebirgskreis verfüge deutschlandweit über eine der höchsten Industriedichten und weise eine zunehmende Überalterung der Bevölkerung und damit auch der Mitarbeiter in der klein- und mittelständischen Unternehmen aus. Das Werben um Fachkräfte auf der einen sowie der Erhalt und die Weiterentwicklung der Stammbelegschaft auf der anderen Seite seien unabdingbar.

Die meisten Menschen, die sich aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos meldeten, kamen aus den Bereichen Metallerzeugung- und Metallbau (55). Danach folgen Arbeitslosmeldungen aus der Unternehmensführung- und Organisation (41) sowie der Verkehrs- und Logistikbranche (28).

Verglichen mit dem Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit in allen Regionen spürbar zurück. Die stärksten Rückgänge gab es in Annaberg (minus 20,4 Prozent) und Stollberg (minus 18,8 Prozent). Die Region Aue ordnet sich bei minus 17,3 Prozent ein. Marienberg folgt mit einem Minus von 16 Prozent, Zschopau mit einem Minus von 14 Prozent. Schwarzenberg weist den geringsten Rückgang mit minus 9,7 Prozent auf.