ANA: Sparkassen-Mitarbeiterin verhagelt Betrügern die Tour

Zuletzt aktualisiert:

Eine Sparkassen-Mitarbeiterin hat eine alte Frau in Annaberg-Buchholz davor bewahrt ihr gesamtes Erspartes an Telefonbetrüger zu verlieren.

Letzte Woche schon hatte ein angeblicher Rechtsanwalt bei der Rentnerin angerufen. Ihr Enkel hätte einen schweren Autounfall verursacht, ein kleines Mädchen wäre verletzt. Damit er nicht ins Gefängnis müsse, sollte sie mehrere zehntausend Euro Kaution für ihn zahlen. Zweimal übergab die Frau Bargeld an Boten.

Am Dienstag rief wieder jemand an, der Zustand des Mädchens hätte sich verschlechtert, die Eltern würden jetzt Schmerzensgeld fordern. Die Frau nahm ein Taxi zur Sparkasse Annaberg und hob einen Teil des geforderten Geldes ab. Eine Sparkassenmitarbeiterin schlug Alarm, und Polizisten konnten das Taxi mit der Frau noch vor einer weiteren Geldübergabe ausfindig machen. 

Im Gespräch gab die alte Frau an - wie auch schon in der Sparkasse - das Geld für Handwerker und Baumaterial zu benötigen. Im Zuge weiterer Ermittlungen stellte sich aber heraus, dass die Betrüger ihr aufgetragen hatten, bei Nachfragen zu den Geldabhebungen Baumaßnahmen als Grund anzugeben.

In den vergangenen Tagen hatten die Unbekannten die alte Frau außerdem mehrfach in extrem lange Telefongespräche verwickelt, um so eine Kontaktaufnahme zu ihren tatsächlichen Angehörigen bis zur Übergabe von Geld zu verhindern.

Die Polizei rät: "Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag, wenn Sie von unbekannten Personen angerufen werden! Fragen Sie immer selbst bei Ihren Angehörigen nach, ob sich von Fremden in Anrufen geschilderte Vorkommnisse tatsächlich zugetragen haben!

Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen! Übergeben Sie fremden Personen, auch wenn sie angekündigt werden, kein Bargeld! Deponieren Sie einen Zettel mit Hinweisen zu Telefonbetrugsmaschen neben Ihr Telefon – so werden Sie bei entsprechenden Anrufen erinnert, dass es sich um Betrüger handeln könnte!"