• Foto: Tino Plunert

    Foto: Tino Plunert

  • Foto: Tino Plunert

    Foto: Tino Plunert

  • Foto: Tino Plunert

    Foto: Tino Plunert

  • Foto: Tino Plunert

    Foto: Tino Plunert

  • Foto: Tino Plunert

    Foto: Tino Plunert

  • Foto: Tino Plunert

    Foto: Tino Plunert

Am Dresdner Königsufer ist es "Winter" geworden

Zuletzt aktualisiert:

Am Dresdner Königsufer ist es über Nacht "Winter" geworden. Zwischen Carola- und Augustusbrücke liegen jetzt 4.500 Kubikmeter Schnee. Der Aufbau für den FIS Skiweltcup 2020 hat begonnen. Der Kunstschnee wurde seit Ende November in einem Hangar am Flughafen aus Regenwasser und grünem Strom produziert und am Mittwochabend ans Elbufer gebracht.

Rund 300 freiwillige Helfer packen mit an, um die weiße Pracht auf die Piste zu bringen. 25 Zentimeter Schnee sollten es sein. Die Veranstalter haben sich aber 40 Zentimeter vorgenommen, um es den Athleten so angenehm wie möglich zu machen.

Am Donnerstagmittag soll die 650 Meter lange Langlaufstrecke soweit fertig sein. Danach folgen unter anderem noch die Markierungsarbeiten. Die derzeitigen Plusgerade machen den Organisatoren kein Kopfzerbrechen. Regen wäre schlimmer, sagte uns Sprecherin Daniela Möckel. Die Wetteraussichten für das Wettkampfwochenende 11./12. Januar stimmen sie aber optimistisch.