• Am häufigsten grummeln Alliga­toren zur Paarungs­zeit. Foto: Stephan Reber

Alligatoren grummeln als Imponiergehabe

Zuletzt aktualisiert:

Wien (dpa) - Für die Studie hatte das Team der Univer­sität Wien um die Kogni­ti­ons­bio­logen Stephan Reber und Tecumseh Fitch die Kopf- und Körper­längen von 43 ausge­wach­senen Alliga­toren einer Farm in Florida unter­sucht.

Dabei stellte sich heraus, dass die Art der Rufe, sogenannte «Bellows», ein perfekter Indikator für die Körper­größe war, wie sie im Fachma­gazin «Scien­tific Reports» schreiben.

Bei Alliga­toren spiele die Körper­größe inner­halb der Gruppe eine wichtige Rolle, hieß es. Weibchen akzep­tierten meist nur Partner, die länger sind, als sie selbst. Und größere Tiere setzten sich meist bei Terri­to­riums-Kämpfen durch. Im oft trüben Wasser könnten die Alliga­toren die Größe des Artge­nossen und Konkur­renten aber optisch nur schwer abschätzen.

Am häufigsten grummeln die Tiere zur Paarungs­zeit. «Es ist extrem laut, wahnsinnig tief und geht einem durch Mark und Bein», beschrieb Reber der öster­rei­chi­schen Nachrich­ten­agentur APA gegen­über das Geräusch. Es sei anzunehmen, dass auch die Dinosau­rier als Vorfahren der Alliga­toren und Kroko­dile ihren Artge­nossen ihre Körper­größe über weite Distanzen durch solche Rufe mitge­teilt hätten.