• (Symbolbild: dpa, Christophe Gateau)

    (Symbolbild: dpa, Christophe Gateau)

AfD beantragt Untersuchungsausschuss wegen gekürzter Landesliste

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Sachsens AfD will es nicht hinnehmen, dass ihre Kandidatenliste zur Landtagswahl gekürzt worden ist. Sie will darum am Mittwoch einen Untersuchungsausschuss beantragen. Weil die AfD über das erforderliche Fünftel der Abgeordneten verfügt, gilt die Einsetzung des Ausschusses als sicher.

Sachsens AfD-Landesvorsitzender Jörg Urban nannte die Entscheidung "böswillig, dilettantisch oder beides". Man habe die Liste verhindern wollen, um die AfD zu schwächen.

Nach der Wahl vom 1. September stehen der AfD rechnerisch 39 Abgeordnete im sächsischen Parlament zu; durch die gekürzte Liste sind es aber nur 38.