• Das Ergebnis steht fest: Detlef Müller holt als Direktkandidat der SPD die meisten Stimmen in Chemnitz.

  • Im Rathaus werden die Ergebnisse live auf einer Leinwand eingeblendet.

  • Jubel und Umarmungen bei der Chemnitzer SPD im Rathaus. Detlef Müller (mittig) holt das Direktmandat und bleibt somit weiterhin ein Teil des Bundestags.

Bundestagswahl in Chemnitz: Detlef Müller (SPD) holt Direktmandat

Zuletzt aktualisiert:

Detlef Müller von der SPD hat sich bei der Bundestagswahl in Chemnitz die meisten Erststimmen und damit das Direktmandat gesichert. Er erhielt 25,09% der Stimmen, gefolgt von Michael Klonovsky, der für die AfD als Direktkandidat antrat, mit 21,89%. Frank Heinrich von der CDU konnte 18,52% der Erststimmen auf sich vereinen. Tim Detzner für Die Linke kam auf 10,93%, Frank Müller-Rosentritt von der FDP auf 10%. Karola Köpferl von den Grünen erhielt 7,13%. Der einzige weitere Direktkandidat, der mehr als 1% der Stimmen sammeln konnte, ist Paul Vogel von Die Partei mit 2,87%.

Die Wahlbeteiligung in den 193 Chemnitzer Wahlbezirken lag bei insgesamt 74,57% (das entspricht 140.700 Wählerstimmen).

Bei den Zweitstimmen führt ebenfalls die SPD die Liste an mit 23,37%, dicht gefolgt von der AfD mit 21,55%. Danach folgen CDU (14,84%), FDP (11,31%), Die Linke (10,75%) sowie die Grünen (9,08%).

Neben Detlef Müller wird höchstwahrscheinlich auch der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt von der FDP auch künftig einen Sitz im Bundestag erhalten. Wie sein Wahlkreisbüro mitteilte, würde er aufgrund der sehr guten Ergebnisse im Bund und Land einziehen. Frank Müller-Rosentritt wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: "Ich bin überglücklich und bedanke mich bei allen Wählern, Helfern und Unterstützern. Erneut habe ich das Privileg, meine Heimat im Deutschen Bundestag zu vertreten. Die Zuganbindung nach Chemnitz verbessern, weiter Kontakte knüpfen, um Investitionen und Innovationen in die Region zu holen und für unsere Grundrechte und Freiheiten einstehen. Das werden meine Ziele sein. Auch weiterhin möchte ich als Botschafter für Chemnitz in Berlin und der Welt für meine Heimat werben."

Über die Landesliste in den Bundestag hat es auch Bernhard Herrmann von den Grünen geschafft. Seit 2019 sitzt er bereits im Chemnitzer Stadtrat und erhält nun zum ersten Mal auch einen Platz im Bundestag.

Am Sonntag waren 189.000 Chemnitzer dazu aufgerufen, mit ihrer Stimme über die nächste Bundesregierung mitzuentscheiden. Auf wahlen.regioit.de können die Ergebnisse abgerufen werden. Die Zahlen für Sachsen finden sich unter wahlen.sachsen.de. Weitere Infos und Links finden sich auch auf der Webseite der Stadt Chemnitz.