11.01.2012 - 07:16 Uhr   |   Vogtland, Sachsen

Freistaat bietet Manroland Plauen Hilfe an


Sachsen will einem potenziellen Käufer des Manroland-Werks in Plauen unter die Arme greifen. In Frage käme etwa eine Investitionsförderung oder eine Bürgschaft, sagte eine Regierungssprecherin nach einem Gespräch in der Staatskanzlei. Man sei optimistisch, dass der Standort Plauen langfristig gesichert werden kann. Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte in der Staatskanzlei über die aktuelle Lage informiert und über Gespräche mit mehreren potenziellen Investoren berichtet. Der Druckmaschinenhersteller Manroland hatte Ende November Insolvenz angemeldet. In Plauen sind etwa 720 Beschäftigte betroffen.